Das WirMarkt-Konzept

WirMark ist eine Initiative von MMW Bundesverband der Cooperationswirtschaft e.V. . Sie richtet sich nicht nur an die über 550 Unternehmen der Mitgliedsverbände, sondern soll ganz allgemein allen - Unternehmen - Genossenschaften - Vereinen/Verbänden - Stiftungen - Kirchen und Religionsgemeinschaften - Parteien - und deren Mitgliedern / Mitwirkenden zur Verfügung stehen.
Jede natürliche oder juristische Person kann für - einmalig - nur 1,00 EURO Mitglied der WirMarkt eG werden, die die direkte Begegnung von Anbietern und Nachfragern - bundesweit - organisiert. Der WirMarkt ist ein GruppenMarkt und soll für GRUPPEN die Gruppen-Vorteile organisieren. Aber zugleich ist WirMarkt auch wirtschaftspolitisch ausgerichtet. Er soll helfen, die Souveränität der Klein- und mittelständischen Wirtschaft zu erhalten. Unsere Wirtschaft steht aufgrund der Online-Entwicklungen vor dramatischen Veränderungen. Der (stationäre) Handel z.B. wird demnächst gänzlich weggebrochen sein. Amazon, EBay und Co. - Die Großen der Branche werden den Markt dominieren. Das heißt: Tendenziell wird (fast) der gesamte Absatz von dort aus gesteuert. Dieser "Intelligenten Monopolisierung" kann nur intelligent begegnet werden. Die Lösung heißt "SmartCoop" oder WirKraft. Der Gruppen-Markt ist ein Teil davon. Wenn sich Anbieter und Nachfrager direkt verbinden können und sich daraus für beide Seiten Vorteile ergeben, ist das "SmartCoop". Wenn Gruppen als Nachfrager Vorteile haben, ist das ebenfalls "SmartCoop". Wenn allerdings Amazon oder EBay sich auf einen Gruppen-Markt einstellen sollen, dann geht das schlichtweg für diese nicht. Und die "Gebühren", die Amazon, EBay und Co vom Anbieter nehmen, die könnten glatt den Gruppen-Vorteil finanzieren. Auch das ist "SmartCoop" - aber wohl kaum aus Sicht von Amazon, EBay und Co. ...

2015-01-16

FAQ - Wie finanziert sich das WirMarkt-Projekt?


Um es vorweg zu nehmen: Die WirMarkt eG verdient nicht an den Umsätzen, die Anbieter und Nachfrager miteinander machen!

In keiner Form gibt es Provisionen oder andere Honorierungen. ALLE VORTEILE der Anbieter werden 1:1 zu Vorteilen der WirMarkt-Mitglieder gemacht.

Es gibt auch keine Vergütung für die Vorstände. Die Arbeit ist sozusagen ehrenamtlich. Nur tatsächlicher Aufwand an Zeit und für Reisen wird erstattet. Das ist Beschlusslage, wird auch so angewandt und von den Gremien überwacht.

Den Vorständen ist es jedoch nicht verwehrt, eigene Genossenschaften zu gründen und darüber Produkte / Leistungen anzubieten, wie das jede andere Genossenschaft auch kann.

Das Verbraucher-Informations-Portal (VIP), das die WirMarkt eG betreibt, funktioniert wie ein großes „Kaufhaus“ oder eine Art „Fernsehsender“. Für besondere „Sendeleistungen“ oder „Platznutzung“ wird eine Gebühr bzw. Miete erhoben. Diese ist jedoch – in Relation zu anderen Informationsarten – für Anbieter nicht nur sehr preisgünstig, sondern auch sehr viel wirksamer. Wenn man so will, lebt das WirMarkt-Projekt von solchen Einnahmen.

In keinem Falle ist das WirMarkt-Projekt gedacht als „Renditeobjekt“. Deshalb gibt es auch keine Gewinnausschüttungen. Alle Erträge gehen in die Rücklagen und dienen dem stetigen Ausbau der eG.

Das alles ist – wie bei einer Genossenschaft üblich – sehr nachvollziehbar und überprüfbar. Alle Mitglieder können das überwachen, denn alle Mitglieder haben das Recht zur Generalversammlung zu erscheinen. Und weil es auch keine „investierenden Mitglieder“ gibt oder eine Vertreterversammlung, müssen die Gremien allen Mitgliedern gegenüber Rechenschaft ablegen. In Sachen Transparenz und Demokratie möchte WirMarkt ebenfalls Vorbild sein.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen